Archiv-Artikel zum stöbern

So

06

Aug

2017

Diana Peters finished legendären Norseman

Ihr sportlicher Traum geht in Erfüllung

 

Diana hat es geschafft! Sie hat beim Norseman-Xtreme-Triathlon einen der 250 heiß begehrten Startplätze ergattern können. 3,8 km Schwimmen im 14 Grad kalten Fjord, 180 km mit 3000 Höhenmetern gespickte Radstrecke und der anschließende Marathon über 42,192 km mit ordentlicher Steigung auf den letzten Kilometern mussten bewältigt werden.

 

Pünktlich um 4.00 Uhr legte die Fähre im stockfinsteren Hafen von Eidfjord ab. Auch das Supporter-Team, zu dem Christoph Hussmann (TriFun Hennesee), Judith Westhemeier (TriStar Oelde), Claus Unkel (Tritus SV Neptun Neheim-Hüsten), Sandra Haase und Fabian Fischer (Physiotherapie Haase) gehörten, war startklar.

 

Um 4.45 Uhr war es dann soweit. Die Fähre stoppte, die Bugklappe öffnete sich. „Ein Jubel brach aus und vor uns ragte ein riesiger Berg aus dem Wasser“, schildert Diana ihre Eindrücke. Nach und nach sprangen die Athleten in den eiskalten Fjord. Um 5.00 Uhr ertönte das Horn der Fähre. Nach 1:15 Stunden erreichte sie die

Wechselzone.

Hier wurde schnell der Neo gegen warme Radkleidung getauscht und los ging es auf die 180 km lange Radstrecke. Wind und Regen verlangten auf der Radstrecke alles ab. Hinzu mussten ordentlich Höhenmeter und gefährlichen Abfahrten bewältigt werden.

„Ich war am Ende der Radstrecke genauso durchgefroren wie am Morgen, als ich aus dem Wasser gestiegen bin. Aber ich habe mich auf den Marathon gefreut“, schildert Diana Peters. Die ersten 25 Kilometer verliefen flach über Asphalt, dann kam der Zombie-Hill. Über sieben Kilometer geht es kontinuierlich eine 12-prozentige Steigung hinauf. Laufen ist dort kaum noch möglich.Ab hier durften die Athleten direkt begleitet werden.

Christoph Hussmann übernahm diesen Part und begleitete sie die letzten schweren km den Berg hinauf. Nach 15 Stunden und 20 Minuten war es geschafft. Diana Peters war die viertschnellste Frau und belegte im Gesamtklassement der weißen T-Shirts Platz 24 !

 

Ein Wahnsinnswettkampf in Wahnsinns Kulisse :-)

Herzlichen Glückwunsch!!!

 

Quelle WP, Bilder Diana Peters

 

Sa

22

Jul

2017

Christoph Hussmann bezwingt Zugspitze

Spektakuläres Marathonziel

Die Zugspitze mit ihren 2962 Metern als höchster Berg Deutschlands bildet ein spektakuläres Marathonziel der Superlative. Dieser Herausforderung stellte sich auch Christoph Hussmann vom TriFun Hennesee, der beim Zugspitz-Marathon mit 43,5 Kilometern und 4175 zu überwindenden Höhenmetern über so manche Grenze gehen musste.

 

Früh am Morgen um 5 Uhr wurde in Ehrwald (Österreich) gestartet. Die Strecke führte zunächst über wunderschöne und einsame Trails durch die Lechtaler Alpen, bevor mit der exakt 2000 Meter hohen Biberwierer Scharte im Mieminger Gebirge die erste alpine Herausforderung wartet. Es ging bis auf eine Höhe von fast 3000 m, vorbei am ewigen Schnee des Zugspitzplatts, über einen Klettersteig hinauf auf den Zugspitzgrad vor einer atemberaubenden Kulisse, die für manche Anstrengung entschädigt hat. Von knapp 300 Startern des Marathons schafften den finalen Aufstieg zum Gipfel der Zugspitze nur 138 Läufer.

Christoph Hussmann konnte als 120. Läufer und nach 10:00:51 Stunden glücklich den Zieleinlauf genießen.

 

Herzlichen Glückwunsch!

Quelle WP, Bilder Christop Hussmann

    

So

11

Jun

2017

Triathleten auf verschiedenen Distanzen erfolgreich

Jörg Brouwer finished Langdistanz in Hannover, Sabine Hermes bringt in Bocholt ihre erste Mitteldistanz sicher in Ziel

Unsere Triathleten konnten am Wochenende auf den verschiedenen Distanzen in ganz NRW überzeugen:

Jörg Brouwer konnte sein saisonales Hightlight, die Langdistanz in Hannover, mit Bravour meistern. Für die 3,8 km Schwimmen benötigte er 1:16 Std, für die 180 km lange Radstrecke 5:45 Std und dem anschließenden 42,1 km noch 4:26 Std. Bei der Hitze brachte ihm das einen beachtlichen 13. Platz in der Gesamtwertung  und einen 4. Rang in seiner AK.

Diana Peters startete in Hannover über die Mitteldistanz und erreichte für die 1,9 km Schwimmen, 90 km Rad, 21km Laufen eine Gesamtzeit von 5:38:59 Std. Macht 4. in der AK, Gesamt Platz 21.

Ebenfalls über die Mitteldistanz startete Andreas Schmidt, er musste leider in der 2. Rad runde aufgeben.

In Harsewinkel zeigte Gerd Tittel nach 13 Jahren Abstinenz auf der Mitteldistanz, das er das Kämpfen nicht verlernt hat. –In einer Gesamtzeit von 5:18:06 Std belegte er in der AK Platz 3 und in der Gesamtwertung Platz 54.

Dietmar Blume musste verletzungsbedingt in der Laufrunde ausscheiden

In Bocholt feierte Ihre Premiere über die Mitteldistanz Sabine Hermes,- die heimlich ihre Einheiten trainiert hatte – mit ihrer Vereinskollegin Elke Gnacke.

Sabine konnte glücklich das Ziel-  nach 2 km schwimmen, 90 km Rad und 20 km Laufen am See- in  einer Zeit von 6:39:27 erreichen, 4. Platz in der AK und Platz 38 gesamt. Elke Gnacke erreichte die Ziellinie nach 6:18:53, macht 2. AK, 34 Gesamt.

Für alle Athleten ein tolles Erlebnis!

 

Andreas Schmidt und Gerd Titel ließen es sich nicht nehmen, direkt das Wochenende darauf in Steinbeck beim 26. Steelman zu starten. 1,5 Km Schwimmen im Kanal, 70 km Rad, 20,8 km Laufrunde galt es zu bezwingen.Temperaturen von 30 Grad spielten das Szenario wie am Wochenende davor wieder.Andreas Schmidt erreicht das Ziel in 5:14:40, Gerd Titel in 4:34:00.

Herzlichen Glückwunsch an alle !!

So

28

Mai

2017

Gelungener Saisonauftakt in Oelde

Mit viel Spaß und bei schönstem Triathlonwetter in die neue Saison

Voller Vorfreude starteten die Trifunler zum Oelder Triathlon 2017.

Traditionsgemäß ist es der erste Triathlon der Saison, der bestritten wird. Entsprechend groß sind die Erwartungen und die Spannung, gemischt mit Wiedersehensfreude der Sportkollegen, die sich den Winter über individuell auf die neue Saison vorbereitet haben.

 

Mit Paul Hermes und Felix Griggel präsentierten zwei Schüler vom TriFun Hennesee ihre gute Form.

Erstmals dabei auch Silvia Ketterer, der mit viel Spaß und Freude der Einstieg in die drei Disziplinen mit besten Ergebnissen gelang.

Eine gelungener Tag bei schönsten Wetter, einer Top Veranstaltung, mit guten Freunden,

was will man mehr :-)

 

Hier die Ergebnisse:

 

Ergebnisliste - Jugend Triathlon 200 m - 5 km - 1000 m

5.Griggel, Felix, 2.MJA TriFun Hennesee 22:19

24.Hermes, Paul 7.MSB TriFun Hennesee 13:24

 

 

16. Oelder Triathlon - 27. Mai 2017

Ergebnisliste – Männer/ Frauen Volksdistanz 500m - 20 km - 5 km

77.Christian, Matthias 19.M45 TriFun Hennesee 1:12:09

120.Schnier, Markus 14.M50 TriFun Hennesee 1:16:47

124.Schmidt, Andreas 27.M45 TriFun Hennesee 1:17:06

154.Blume, Dietmar 36.M45 TriFun Hennesee 1:19:56

194.Gierse, Alfons 26.M40 TriFun Hennesee 1:28:42

27.Falkenthal-Schoppmeier, Barbara 2.W40 TriFun Hennesee 1:17:54

63.Hermes, Sabine 10.W40 TriFun Hennesee 1:28:52

67.Wagener, Ruth 13.W45 TriFun Hennesee 1:30:36

69.Ketterer, Silvia 14.W45 TriFun Hennesee 1:30:48

82.Nolte, Petra 15.W40 TriFun Hennesee 1:38:25

86.Kraft, Simone 17.W45 TriFun Hennesee 1:44:07

 

Sa

15

Apr

2017

Paderborner Osterlauf 2017

Tolle Zeiten beim traditionellen Lauf

 

Regen und vereinzelte Aufheiterungen wechselten sich beim 71. Paderborner Osterlauf ab. 11.659 Teilnehmer haben sich für die zahlreichen Läufe begeistern können. Der 23-jährigen Kenianer Benard Kimeli sorgte auf der 10 km-Distanz beim Paderborner Osterlauf am 15. April mächtig für Furore. Auf regennasser Strecke lief Kimeli bei seinem Europadebüt der Konkurrenz förmlich davon und pulverisierte den alten Streckenrekord (27:47) von Carsten Eich aus 1993. Ganz nebenbei erzielte er mit seiner 27:18 Einlaufzeit auch noch eine neue Weltjahresbestleistung. Auch bei den 10 km Damen Lauf wurde eine neue Bestzeit erreicht. Gladys Kimaina (KEN) lief die 10 km in 0:31:15.

 

Unsere TriFunler zeigten ebenfalls, dass sie gut unterwegs sind.

Mit toller Unterstützung des Paderborner Publikums und viel Spaß beim Traditionslauf konnten folgende Zeiten erzielt werden:

 

10 KM

Wiese Anita, Platz 799, AK 27,          01:00:07 

Blume Dietmar, Platz 612,AK 61,       00:46:14

 

 

 

 

 

 

 

Halb Marathon

Gnacke Elke, Platz 176, AK 10,          01:58:21

Hermes Sabine, Platz 356, AK 38,      02:18:54 

Hilger Stefan, Platz 47, AK 3,              01:25:40

Christian Matthias, Platz 149, AK 15,  01:33:08

Wegener Peter, Platz 159, AK 20,      01:33:31

Schmidt Andreas, Platz 995, AK 141, 02:05:41

 

 

Sa

31

Dez

2016

Silvesterlauf Werl- Soest 2016

André Kraus als schnellster Trifun´ler im Ziel

Bereits zum 35. Mal fand Deutschlands größtem Silvesterlauf von Werl nach Soest statt. Auch in diesem Jahr nutzen einige Triathleten die Gelegenheit bei Sonnenschein, kühlen Temperaturen, aber mit Top Stimmung am Straßenrand das Jahr ausklingen zu lassen.

Die ganze Region feierte mit. Gute Laune und beste Ergebnisse brachten die Trifun´ler mit nach Hause.

Besonders hervor zu heben ist die Leistung von André Kraus, der in diesem Jahr allen anderen davon stürmte und als Gesamt 7. ins Ziel lief.

Dicht gefolgt von André Löher :-)

 

15 km

7

1

2924

» Kraus, André (GER)

AK40

LAC Veltins Hochsauerland...

00:51:30

00:51:31

28

13

3278

» Löher, Andre (GER)

HK

Trifun Hennesee

00:54:52

00:54:54

116

14

3981

» Nolte, Stefan (GER)

AK40

TriFun Hemmesee

01:00:13

01:00:24

29

6

2923

» Peters, Diana (GER)

AK40

LAC Veltins Hochsauerland...

01:07:25

01:08:08

200

29

1696

» Hilger, Stefan (GER)

AK45

TriFun Hennesee

01:02:55

01:03:06

286

47

2948

» Wegener, Peter (GER)

AK45

LAC Veltins Hochsauerland...

01:04:54

01:05:24

617

104

2947

» Blume, Dietmar (GER)

AK45

LAC Veltins Hochsauerland...

01:10:15

01:10:57

1045

145

1264

» Gierse, Alfons (GER)

AK40

TriFun Hennesee

01:15:49

01:16:26

385

24

1695

» Gnacke, Elke (GER)

AK55

TriFun Hennesee

01:24:53

01:25:30

816

110

2355

» Hermes, Sabine (GER)

AK40

TriFun Hennesee

01:37:33

01:40:59

988

163

1752

» Kraft, Simone (GER)

AK45

TriFun Hennesee

01:48:06

01:51:35

2019

351

4215

» Schmidt, Andreas (GER)

AK45

Trifun Hennesee

01:27:12

01:29:31

 

So

09

Okt

2016

Sauerländer Laufraketen werden Deutscher Meister im Trailrun

TriFunler und LAC Athleten zeigen Ausdauer beim 24 h Trailrun

Nach dem überraschenden, eigentlich sensationellen Meistertitel 2015, der mit wenigen Metern Abstand gewonnen wurde, gingen die Sauerländer Laufraketen (Läufer aus den Vereinen LAC Veltins Hochsauerland und TriFun Hennesee) dieses Jahr mit zwei Staffeln und großer Erwartung an den Start, erneut auf heimischem Gelände.

Und sie trafen auch wieder auf den Vorjahreszweiten, die Wetter(p)auer in dreifach neuer Besetzung. Und wieder entwickelte sich ein Zweikampf. Allerdings lagen der "Gegner" diesmal von Anfang an hinten und der Vorsprung der Laufraketen wurde ständig größer. Das am Ende dann doch 2 Rd. mehr zu Buche standen als bei den Wetter(p)auern war schon erstaunlich, da Muskeln, Waden und Schenkel alle während des gesamten Rennens die Laufraketen sozusagen torpedierten. Mit Hilfe von viel Willen und dem Physio Maik Kuper hielt dann aber doch alles.

Eine riesige Freude der Staffel 1 herrschte im Ziel. Die Sieger -das waren eigentlich alle- wurden überschwänglich gefeiert und zu Recht Deutscher Meister auch in 2016.

Mit dem 6. Platz (rundengleich und nur mit 2 Sek. nach Trail4Us) waren auch die seit Nachts dezimierten Läufer der 2. Staffel sehr zufrieden.

Der Jugendhof der SGV stellte wieder einen überragenden Wettkampfort dar. Mit seinen Möglichkeiten innen wie außen ist das ein idealer Ort diesen Sport zu gestalten. Und der Hasenwinkel von dort aus stellte wieder einen überaus anspruchsvollen und selektierenden Parcours zur Verfügung, der wirklich alles forderte, aber auch die Sinne befriedigte. Trail heisst über Wurzeln, Steine und Sandboden, auf teilweise schmalsten Pfaden rauf und runter. Da waren nicht nur vor allem nachts Konzentration in höchster Form gefordert. 

Stirnlampen waren unverzichtbar. Dann konnte es einem auch trotz vielleicht 70 zu gleich laufenden Trailern passieren, das man auf einer Runde über etwas mehr als 4 km nicht einen davon zu sehen bekam. Hochachtung allerseits vom begleitenden Publikum.

Und es war nicht nur eine Männergeschichte (58 Männer/28 Frauen). Die laufstärkste Frau war mit 160 km weit vor 57 Männern im Ziel. Dafür lief sie insgesamt 39 Runden. Nadja Koch vom SSC Scharmede war damit nur eine Runde hinter Roman Packbier (NL) aus Roosendaal und weit vor dem 2. Mann. Bleibt noch zu erwähnen, dass Krissy Tiersch, die Arnsbergerin aus Bruchhausen und letztjährige Staffelteilnehmerin als Einzelkämpferin über 24 Stunden mit gelaufenen 106km glücklich und entspannt fast ihr Wunschergebnis erreichte.

Ein Wetter nach Maß begleitete diesen Wettkampf. Handschuhe und Mützen gehörten ebenso zur Ausrüstung wie T-Shirt und kurze Hosen. Perfekt zum Laufen war auch der ausbleibende Regen, der die Konzentration an Engstellen noch erheblich erhöht und die Beine sicherlich noch schwerer gemacht hätte.

Ergebnis:

Staffel 1:

Gesamt Platz 1 und in der Sonderwertung ebenfalls Deutscher Meister im 24 Stunden Trailrunning

250,71 km/ 61 Runden je 4,1 km/ je Runde 140 HM/ Gesamt 8540 HM

Jörg Brouwer / André Kraus / Matteo Brüggemann / Wolfgang Schwingenheuer

Staffel 2:

193,17 km/ 47 Runden je 4,1 km/ Platz 6 von 15 Staffeln

Elke Gnacke / Stefan Hilger / Dietmar Blume / Sven Sommerhoff

Ergebnislisten und weitere Infos: http://www.traildorado.com/index.php?id=1351

Text: Michael Küsgen, Bilder M. Küsgen, Privat

So

02

Okt

2016

TriFun Hennesee beim 20. Kölner Jubiläums Marathon

Ruth Wagener und Andreas Schmidt feiern Premiere beim Köln Marathon 

Der Köln-Marathon feierte in diesem Jahr seinen 20. Geburtstag. Für vier TriFunler war das Anlass genug für einen ganz besonderen Tag. Zwei von ihnen sollten ihren ersten Marathon finishen.

Zigtausende Kölner ließen es sich auch dieses Jahr nicht nehmen und kamen trotz überraschend kühler Temperaturen und leichtem Nieselregen an die Laufstrecke um die 26.000 Läufer auf der Marathon- und Halbmarathon Distanz in Richtung Ziel zu jubeln - wie immer mit jeder Menge kölscher Stimmung.

Unter ihnen die Sauerländer Triathleten Ruth Wagener, Alfons Gierse, Andreas Schmidt und Matthias Christian vom TriFun Hennesee.

Alfons Gierse konnte bei dieser einmaligen Atmosphäre seinen 5. Marathon in persönlicher Bestzeit von 4:10:37 Std. finishen. Ruth Wagener sowie Andreas Schmidt konnten trotz grippaler Infekte in der Vorwoche und Knieproblemen glücklich und gesund ihren ersten Marathon feiern.

Hier die Ergebnisse im Überblick:

Marathon 42,195 km:

Ruth Wagener 04:50:27 Platz 159 AK 45

AlfonsGierse 04:10:37 Platz 418 AK 40

Andreas Schmidt 05:32:36 Platz 718 AK45

Halbmarathon 21,1 km:

Matthias Christian 01:35:04 Platz 73 AK 40

 

So

11

Sep

2016

Tri Funler im Jahresendspurt

Sabine Hermes beim Marathon Debüt, Elke Gnacke, Stefan Hilger auf der 70.3 in Rügen

Herbstzeit ist Marathon Zeit. Einer der größten Marathons fand am vergangenen Wochenende in Münster statt. Mehr als 8.500 Läufer aus über 30 Nationen nahmen teil.

Sabine Hermes vom Trifun Hennesee gelang hier ihr Marathon Debüt in 4:49:02 Std. Glücklich  präsentiert sie sich nach dem Zieleinlauf auf dem Prinzipialmarkt in Münster. Unterstützt wurde sie von ihrem Mann und ihren Kinder an der Strecke.

 

Elke Gnacke und Stefan Hilger gingen erstmals in Rügen auf der 70.3 ( 1,9 km schwimmen, 90 km Rad, 21,1 km laufen) Strecke an den Start.  Nach einem reibungslosen Start in der ruhigen Ostsee ging es auf die leicht wellige und windige Radstrecke. Der Laufsplit fand in der Innenstadt von Binz statt.  Die Strecke führte in zweieinhalb Runden erst durch den Park der Sinne, dann über den berüchtigten Klünderberg mit 11 % Steigung, der viermal zu bewältigen war, anschließend zum Zieleinlauf an der von begeisterten Zuschauern gefüllten Strandpromenade.  

Elke Gnacke kam nach 6:26:53, Platz 3 in ihrer AK, und Stefan Hilger nach 5:01:24 Std, Platz 23 AK, ins Ziel.  Ein Malheur am Rande passierte Elke Gnacke. Nach dem Wechsel auf das Rad fiel der Tacho in die Kette und blockierte das Rad, es war komplett fest. Hilfe von außen war nicht erlaubt, so musste die Reparatur selbst gemacht und mit einem Zeitverlust von ca 15 min hinter dem Feld her gefahren werden.

 

So

28

Aug

2016

TriFun Hennesee Trio überzeugt beim Abenteuer des 20. Mendener Cross Triathlon

Stefan Nolte stark in Köln unterwegs

Über die Mendener Stadtgrenzen hinaus scheint der Cross-Triathlon sich immer größerer Beliebtheit zu erfreuen.

Mit den Starterzahlen von 120 Einzelstartern und 24 Staffeln konnten die Ausrichter vom TriSport Menden mehr als zufrieden sein.

Bei hitzerekordverdächtigen Temperaturen um 35 Grad hatten die Mendener starken Andrang von ambitionierten, überregional angereisten Sportlern, aber auch von Cross Begeisterten, die durch das außergewöhnliche Event eines Cross-Triathlon in diese abwechslungsreiche und spannende Sportart hineinschnuppern wollten.

Für den TriFun Hennesee waren die erfahrenen Triathleten Gerd Tittel, André Kraus, sowie Andreas Schmidt am Start und konnten in der sommerlichen Bruthitze um 35 Grad hervorragende Ergebnisse für den Mescheder Triathlon Verein erzielen.

Hierzu mussten sich die Athleten zuerst im Mendener Freibad über 500 Meter gegen ihre Konkurrenten behaupten.

Nonstop weiter ging es dann mit dem Mountainbike auf die 15 Kilometer lange, sehr profilierte Radstrecke durch Mendens Wälder, um im Abschluss übern die 6 Kilometer lange, mit reichlichen Steigungen versehene Cross- Laufstrecke zu finishen.

Gerd Tittel konnte hier in seiner Altersklasse M55  dominieren und somit darin für sich den ersten Platz verbuchen.

 

Die weiteren Ergebnisse im Überblick:
André Kraus 1:14:40 Std Gesamt Platz 7; AK M40 Platz 4

Gerd Tittel 1:30:09 Std Gesamt Platz 40; AK M55 Platz 1

Andreas Schmidt 1:41:31 Std Gesamt Platz 70; AK M45 Platz 20

 

Stefan Nolte konnte auf der Olympischen Distanz beim Cologne Triathlon mit guten Zeiten Punkten. Er finishte die anspruchsvolle Strecke mit 2:27:42 Std, macht Platz 55. von 650 Startern.

 

Sa

20

Aug

2016

Möhneseetriathlon 2016

Harter Kampf um die Vereinsmeisterschaft beim Möhnseetriathlon

Wie jedes Jahr trugen die Triathleten des TriFun Hennesee Ihre Vereinsmeisterschaft im Rahmen des Möhnesee-Triathlons aus.

Als erstes gingen die Athleten über die olympische Distanz (1,5 km Schwimmen, 44 km Radfahren, 10 km Laufen) an den Start. Hier wurden folgende Ergebnisse erzielt:

Markus Schnier 2:54:40 Std – 10. M50 / 98. Gesamt

Gerd Tittel 2:57:01 Std – 10. M55 / 114. Gesamt

Dietmar Blume 2:57:20 Std – 27. M45 / 116. Gesamt

Andreas Schmidt 3:10:37 Std – 31. M45 / 155. Gesamt.

Insgesamt erreichten auf dieser Distanz 188 Teilnehmer das Ziel.

Spannende Rennen gab es auf der Volksdistanz (500 m Schwimmen, 22 km Radfahren, 5 km Laufen). Hier entschieden sich sowohl bei den Frauen als auch den Männern die Meistertitel erst auf der letzten Disziplin. Die Ergebnisse bei den Frauen wie folgt:

Barbara Falkenthal-Schoppmeier 1:35:04 Std – 7. W35 / 42. Gesamt

Elke Gnacke 1:35:40 Std – 2. W55 / 43. Gesamt

Sabine Hermes 1:41:05 Std – 9. W40 / 59. Gesamt.

Ergebnisse Herren:

Andre Kraus 1:11:38 Std – 1. M40 / 15. Gesamt

Stefan Nolte 1:12:20 Std – 2. M40 / 19. Gesamt

Stefan Hilger 1:13:42 Std – 3. M45 / 21. Gesamt

Matthias Christian 1:17:28 Std – 4. M40 / 39. Gesamt

Peter Wegener 1:28:26 Std – 29. M45 / 168. Gesamt

Insgesamt waren hier 104 Frauen und 305 Männer im Ziel.

 

Sa

13

Aug

2016

Tri Fun Frauen beim Woman´s run in Köln

Tri Fun Frauen mit maximalem Spaß in Köln am Start

10.000 Frauen haben sich am Wochenende am Tanzbrunnen versammelt.Um 14:00 Uhr viel der Startschuss zum 5 km Lauf.

 

Entlang am Rhein über die Deutzer Brücke, durch die Kölner Altstadt, die Treppen hoch zum Dom und über die Hohenzollernbrücke verlief die beeindruckende Laufstrecke. Auch die Walker kamen auf ihre Kosten und starteten im Anschluss. Drei Stunden später ging es auf die 8 km Laufstrecke.

 

Der Womens Run ist eine Laufserie in den Städten: Stuttgart, Hamburg, Berlin, Frankfurt München und Köln.  Schon elf Jahre lang begeistert diese Laufserie ambitionierte Fitness Läuferinnen. Das diesjährige Motto: Streckenköniginnen versprach ganz viel Spaß beim Lauf und einen schönen gemeinsamen Tag – ganz nach dem Motto: Laufen, Lachen & Relaxen!
Die Stimmung war Bombe und die TriFun Frauen verbrachten einen schönen und erfolgreichen Tag in Köln.

 

Das mit Spaß auch gute Ergebnisse erzielt werden können, zeigen die Zeiten:

 

 

 

8 km Lauf

 

Ges 128

AK 5

5646

» Gnacke, Elke (GER)

     

00:42:31

Ges 270

AK 35

5794

» Wagener, Ruth (GER)

     

00:44:51

               

Ges 522

AK 79

5663

» Hermes, Sabine (GER)

     

00:47:41

Ges 680

AK 24

5840

» Wiese, Anita (GER)

     

00:49:00

Ges 1662

AK 247

5895

» Kraft, Simone (GER)

     

00:55:43

               
               
               

Teilnehmer Foto von links nach rechts:

 

 

 

Liesel Schmitt,

 

Simone Kraft,

 

Barbara Schmitt,

 

Sabine Hermes

 

Elke Gnacke,

 

Jutta Fischer,

 

Ulrike Schauerte,

 

Ruth Wagener

 

Anita Wiese

 

So

07

Aug

2016

Sauerländer Triathleten mit 2 Staffeln in Glücksburg am Start

Kampf gegen Wind und Wellen in der Flensburger Förde

6 Sauerländer machten sich auf Weg gen Norden, um beim 15. OstseeMan in Glücksburg, mittlerweile schon ein Klassiker in der deutschen Triathlonszene, dabei zu sein.

Sie absolvierten in 2 Staffeln die Langdistanz über 3,8 km Schwimmen, 180 km Radfahren und 42,195 km Laufen. Der Start erfolgte mit einem Massenstart (Landstart) an der Strandpromenade von Glücksburg. Es wurden zwei Runden im Uhrzeigersinn auf einem strandnahen Rechteckkurs im offenen Meer geschwommen. Danach folgten 180 km Radfahren auf dem schnellen, mit einigen Steigungen versehenen Radrundkurs, der wassernah durch Angeln und Glücksburg führt. Die Strecke wurde sechsmal durchfahren und verlangte den Athleten einiges ab. Die anschließende, mit einigen Höhenmetern versehene Laufstrecke führte zunächst 2 km direkt am Wasser über die Kurpromenade zum Ortskern von Glücksburg, dann über den Rathausplatz durch den Schlosspark und zurück zum Start. Sie musste fünfmal durchlaufen werden.

Sah es beim Start um 7:00 Uhr in der Frühe bei Windstille und Sonnenschein noch nach idealen Wettkampfbedingungen aus, so änderte sich nach 45 Minuten das Wetter komplett. Bei böigem Wind und Nieselregen kam es auf der Radstrecke zu vielen Stürzen, von denen jedoch keiner schwerere Folgen hatte. Auch beim Laufen ließen Regen und Wind nicht nach und verlangten den Teilnehmer einiges ab. So zeigten sich die vor dem Start geäußerten Spekulationen über einen neuen Streckenrekord als reine Makulatur.

In der Staffel „Flott kann jeder“ gingen vom TriFun Hennesee Elke Gnacke (Schwimmen), Horst Bornemann (Radfahren) und Stefan Hilger (Laufen) an den Start. Mit den Zeiten von 1:36:27 im Schwimmen, 6:21:25 beim Radfahren und 3:22:03 beim Radfahren (Gesamtzeit: 11:24:01 Std.) wurde der 65. Platz in der Mixed-Wertung und der 149. Platz in der Gesamtwertung erreicht.

In der Staffel „Sauerländer Triathleten“ gingen Markus Kersting (Tritus) im Schwimmen, Matthias Cramer (RC Sorpesee) beim Radfahren und Dietmar Blume (TriFun Hennesee) beim Laufen an den Start. Mit einer Gesamtzeit von 11:28:53 Stunden (1:12:35 Schwimmen, 6:06:12 Radfahren und 4:06:11 Laufen) wurde der 74. Platz der Männerwertung und der 158. Platz in der Gesamtwertung erreicht.

Sa

23

Jul

2016

2. Red Bull Tri Island Triathlon

Vor Einsetzen der Ebbe das letzte Shuttleboot nach Sylt erreichen

Bei dem außergewöhnlichen Triathlon über drei Inseln waren drei Sauerländer Triathleten am Start. 

Bei diesem Event ging es darum, 3 km Schwimmen im Wattenmeer von Amrum nach Föhr und dort dann 40 km Radfahren im strengen Zeitlimit von 2:30 Stunden zu bewältigen, um noch vor dem Einsetzen der Ebbe das letzte Shuttle-Boot nach Sylt zu erreichen, wo der finale 11 km lange Lauf stattfand.

Nach verkehrsbedingt ewig langer Anreise erreichten Elke Gnacke, Stefan Hilger und Dietmar Blume am frühen Freitagabend die Insel Föhr und konnten so Ihre Fahrräder fristgerecht einchecken. Am Samstag ging es dann gegen 8:45 Uhr mit einer gemeinsamen Wanderung aller Teilnehmer über eine Länge von ca. 11 km durch das von Ebbe trockenliegende Wattenmeer nach Amrum. Dort erfolgt um 14:30 der Startschuss. Es galt nur, drei Kilometer nach Föhr zu bewältigen. Schon in Sichtweite des Strandes wurden die Teilnehmer durch den starken Tidenstrom von der Ideallinie abgebracht und mussten alle Kräfte aufwenden, um den avisierten Zielpunkt zu erreichen. Dann galt es nach dem ersten Wechsel zwei Runden durch die flache Föhrer Marsch auf gut asphaltierten Feldwegen zu absolvieren, um rechtzeitig von 17:00 Uhr das Schnellboot nach Sylt zu erreichen. Dort führte die Laufstrecke durch Dühnen, über den Strand und am Wasser entlang, was für die Teilnehmer nasse Füsse zur Folge hatte.

Schnellster der drei Sportler des TriFun Hennesee war Stefan Hilger. Er benötigte insgesamt 3:47:02 Stunden (Schwimmen 1:04:59 Std./Radfahren 1:09:53 Std./Laufen 0:52:09 Std.) Das reichte für den 209 Platz aller Teilnehmern. Dietmar Blume benötigte 3:54:09 Std. (S 0:59:33/R 1:12:26/L 0:59:42), was den Platz 244 bedeutete. Von den 498 gestarteten Sportlern schafften es 426 innerhalb der Sollzeit auf die Schnellboote, von denen dann 424 das Ziel sahen.

Opfer eines Veranstalterfehlers wurde hingegen Elke Gnacke. Aufgrund mißverständlicher Kommandos innerhalb der Organisation wurde sie zusammen mit ca. 20 anderen Teilnehmer direkt nach einer Stunde ohne Grund kurz vom dem Strand von der Wasserwacht aus dem Meer gefischt, obwohl die offizielle Cut-Off-Zeit bei 1:10 Stunden gelegen hat. Eine offizielle Entschuldigung mit Schuldeingeständnis des Veranstalters erfolgte auch, was die empörten Gemüter aber kaum beruhigen konnte, zumal danach folgende Schwimmer ihre Strecken beenden konnten. Der Freistart für das kommende Jahr wurde angekündigt.

Schaun wir mal...

So

17

Jul

2016

Horst Bornemann beim größten Langdistanz Triathlon in Roth erfolgreich - Finish für Sabine Hermes beim Hamburg Wasser World Triathlon

Challenge Roth bot für TriFunler ein Rennen der Superlative

Unter rund 6.000 Startern ging am Sonntag, den 17. Juli um 7:20 Uhr der Vereinsgründer und langjährige Vorsitzende des TriFun Hennesee, Horst Bornemann, im Main-Donau-Kanal auf die 226 Kilometer lange Reise.
Beim berühmtesten Langdistanz-Triathlon der Welt, dem sogenannten Mythos:

„Roth Challenge“, konnte Bornemann nach 3,8 km Schwimmen, 180 km Radfahren und dem anschließenden Marathon über 42,2 km seinen Emotionen freien Lauf lassen.

Über 250 000 Zuschauer an den Strecken unterstützen die Teilnehmer aus 72 Nationen in Roth Jahr für Jahr. Vor allem auf dem Rad Richtung Solarer Berg gleicht die Strecke hier einem Hexenkessel, die Stimmung hat „Tour de France Feeling“, die Radfahrer lassen sich von den Zuschauern den Berg hinauf schreien.  Der abschließende Zieleinlauf ist für jeden Athleten ein unvergesslicher Tag.

„Was ein geiler Tag“ !!!
Das war das erste, was Horst Bornemann über die Lippen kam, als er die Ziellinie unter dem Beifall der mehreren tausende Zuschauer im prall gefüllten Stadion überquerte.
Bereits zum 5. Mal hatte Horst Bornemann die Langdistanz in Angriff genommen und hatte sich das Rennen exakt seiner Devise gut eingeteilt und auch nichts überstürzt.
Nach 3,8 km Schwimmen und 1:17:11.Std. ging es auf die 180 km lange, wellige Radstrecke, die Bornemann souverän in knapp unter 6 Stunden bewältigen konnte.
Selbst die Hitze beim abschließenden Marathon über 04:39 Std. sollte Bornemann bei perfekter Renneinteilung nichts anhaben und so konnte er nach 12:03:40 Std.
mit Platz 184(AK) / 1616 (Gesamt) sehr erfolgreich seinen längsten Tag des Jahres für sich beenden.

Wenn dazu noch ein Weltrekord geknackt wird, und man dem Weltrekordler Jan Frodeno hautnahe sein darf, kann es nichts Schöneres mehr geben. In einer überragenden Zeit von 07:35:39 zeigte Frodeno, was im Langdistanz Triathlon möglich ist.

 

 

Erfolgreiches Finish für Sabine Hermes beim Hamburg Wasser World Triathlon in der Hansestadt.

Triathletin Sabine Hermes vom Mescheder TriFun Hennesee war eine von rund 10500 Triathleten aus aller Welt, die in der Hansestadt erfolgreich an der diesjährigen Sprintdistanz über 0,5 km/ 22km/ 5km teilgenommen haben.
Der Start war um 11:25 Uhr vom Jungfernstieg aus mit einem Sprung in die 20° warme Binnenalster. Nach 500 m Schwimmen ging es auf die Radstrecke entlang der Elbe, vorbei an der Speicherstadt und den Landungsbrücken. Nach 11 km dann der Wendepunkt. Zurück zur längsten Wechselzone der Welt, runter vom Rad und ab auf die Laufstrecke entlang der Binnen- und Außenalster.
Der Zieleinlauf am Hamburger Rathausplatz über den blauen Teppich unter dem Applaus der tosenden Zuschauer, ihrer mit angereisten Familie und Teamkolleginnen nach 1:39:04 Std. bedeutete für Hermes eine Platzierung unter den Top 100 der Altersklasse W 45 (Platz 78) von 1.222 Startern.

 

Sparda Münster Triathlon

André Droste hatte sich nach Münster zur Volksdistanz aufgemacht. Er konnte die 500 m schwimmen in einer überragenden Zeit von 6:37 min hinter sich bringen, um dann nach anschließendem Radsplit und den 5 km Lauf mit einer Gesamtzeit von 1:10:38 ins Ziel zu laufen. Macht AK Platz 92.

Sa

18

Jun

2016

Felix Griggel und Lena Hermes vom TriFun Junior Team unschlagbar auf ersten Plätzen beim 9. IHT Hennesee Triathlon

Arne Odenthal AK 1. nach Klasse Radleistung

 

Zum 9. ITH Hennesee Triathlon hatten sich mehr als 300 Starter angemeldet.

Vier unterschiedliche Wettkämpfe wurden angeboten, die schließlich von rund 260 erfolgreichen Finishern absolviert wurden.

 

Als erstes gingen die Kinder und Jugendlichen über eine Distanz von 40m Schwimmen,

1,5 km Radfahren und einem anschließenden 200 m Lauf an den Start. Erfreulich war die hohe Teilnehmerzahl von 30 Kindern in den Altersklassen 8-15 Jahren.

 

Um 12:00 starteten die Triathleten über die Olympische Distanz.

Die Teilnehmer mussten zunächst die 1,5 km lange Schwimmstrecke absolvieren und anschließend ging es auf die 40 km lange Radstrecke. Der 10 km Lauf wurde dann am Südufer des Hennesees durchgeführt.

 

Die Volkstriathleten und der Staffelteilnehmer wurden nach der 700 m langen Schwimmstrecke auf die 20 km lange nasse Radstrecke geschickt, wobei sie beim abschließenden 5 km Lauf durch die Sonne wieder belohnt wurden.

 

Die Wettkämpfe verliefen spannend, unsere Younster haben ordentlich abgerockt:

Felix Griggel Platz 1 mit 30:46 min in der Gesamtwertung,

Lena Hermes knapp dahinter in 31:25 min.

Arne Odentahl konnte nach einer tollen Radfahrt den 1. Platz in seiner AK einfahren.

 

Barbara Falkenthal Schoppmeier erreichte ebenfalls bei ihrem ersten Hennesee Triathlon den AK Sieg,

Frank Hohmann Platz 18 in der voll besetzten Senioren AK über die Volksdistanz.

 

Diana Peters Gesamt Platz 3 bei den Frauen über die Olympische Distanz in  2:51:31,

André Droste AK Platz 2 in 2:57:51

 

Die ITH Staffeln erfolgreich auf Platz 6 und Platz 12.

 

Die Streckenführung des ITH-Hennesee Triathlon ist gezeichnet durch die landschaftlichen Reize des Sauerlands mit entsprechenden Höhenunterschieden. Diese Veranstaltung ist keine Hochgeschwindigkeitsveranstaltung sondern eine Triathlonveranstaltung der besonderen Art. Neben der anspruchsvollen Streckenführung trumpft sie durch die hohe Anzahl der hochmotivierten Streckenposten. 

Auch in diesem Jahr erhielt der Veranstalter viel Lob von den Teilnehmern  über die engagierten und anfeuernden Streckenposten. Sicherheit wird bei dem ITH Hennesee Triathlon groß geschrieben, deshalb ist die Strecke mit mehr als 60 Streckenposten abgesichert.
130 Helfer unterstützen in der Summe die Veranstaltung, die durch die drei Veranstalter vom Stadtmarketing, dem TriFun Hennesee und die ITH Schraubtechnik gestellt werden.

Glückwunsch an alle Athleten und nochmals Dank an alle Helfer vor und hinter den Kulissen !!!

 

Weitere Ergebnisse und Bilder hier:

https://www.flickr.com/photos/131969827@N02/albums/with/72157669889229896

https://timing.sportident.com/ergebnis/nergtriatkatlang.php?wkid=20160618570485&w=n&sprache=de&ref=&art=

So

12

Jun

2016

10- köpfiges TriFunTeam mit überzeugenden Leistungen beim Aasee Triathlon in Bocholt

Horst Bornemann Generalprobe zur Langdistanz Challenge Roth, Stefan Nolte Premiere auf Mitteldistanz, Matthias Christian AK Sieger auf Sprintdistanz,
Arne Wagener gibt Triathlondebüt.

Beim 29. Aasee Triathlon in Bocholt in der Nähe von Holland nahmen am 12.06. zehn Triathleten vom TriFun Hennesee teil.

Bei sportlich idealen Bedingungen und angenehmen Wassertemperaturen gingen die TriFunler über alle diversen angebotenen Distanzen an den Start.

Den ersten Start über die längste Strecke- der Mitteldistanz, bestritten Jörg Brouwer, Stefan Nolte und Horst Bornemann, wobei sich Nolte und Bornemann einen packenden Zweikampf lieferten und bärenstarke Radsplits abliefern konnten. 

Hier fiel der Startschuss zur 2 km Schwimmdisziplin bereits um 7:30 Uhr im Aasee, um im Anschluss zur 90 km Radstrecke und zum Finale dann die 20 km Laufdisziplin zu bewältigen. 

Brouwer, bereits zum 5. Mal in Bocholt am Start, erreichte sein Ziel bei seinem Jahreshöhepunkt unter die 5 Std Marke zu gelangen, durch eine finale gute Laufleistung mit Punktlandung in 4:58:54.

Bornemanns gestecktes Ziel unter 5:10 Std, als Generalprobe für seine Langdistanz "Challenge Roth" gelang ihm, vor allem durch die Top Schwimm- und Radleistungen, souverän in 5:04:12 Std., so dass sein Jahreshighlight in 3 Wochen zum Greifen nahe ist.

Nolte, der seine Premiere einer Mitteldistanz feiern durfte, erreichte sein Ziel in einer Top Zeit von 4:44:50 Std. als erster des Trios und war einmal mehr auf seiner Paradedisziplin "Radstrecke" in Topform, um beim finalen 20- er nochmal in starker Laufzeit von 1:29 Std. alles geben zu können.

2 Stunden später starteten weitere 3 TriFunler auf der olympischen Distanz über 1500m/ 40 km/10 km.

Aufgrund der mittlerweile gestiegenen Wassertemperaturen wurden hier und auf den weiteren Distanzen nun Neopren Verbot ausgesprochen.

Die 3 erfahrenen Athleten Dietmar Blume, Elke Gnacke und Sabine Hermes gelangen hier ebenso zu guten Ergebnissen. Bei dem Damen- Duell kam es auch hier zu einem spannenden Zweikampf, den Sabine Hermes mit nur knapp 2 Min. Vorsprung und einer Zeit von 3:00:15 für sich entscheiden konnte. 

Auf der Sprintdistanz über 500m/20km/5 km erzielte Matthias Christian Dank einer überragenden Radzeit erstmals den ersten Platz in seiner Altersklasse für den Trifun Hennesee.

Auf der Volksdistanz über 200 m/ 20km/5km konnte Ruth Wagener auch ihren 2. Triathlon im Vereinsdress zufrieden finishen. 

Der Youngster im Bunde war Arne Wagener, erstmals auf einer Triathlonstrecke unterwegs. Sein Debüt über die Schülerstrecke von 200 m schwimmen, 10 km Rad und anschließendem 2,5 km Lauf gelang ihm in 0:45:58.

 

Ergebnisse Mitteldistanz 2 km/ 90 km/ 20 km:

Ges. 57, AK 14 Stefan Nolte 4:44:50

Ges. 94, AK 22 Jörg Brouwer 4:58:54

Ges. 112, AK 15 Horst Bornemann 5:04:12

 

Ergebnisse Olympische Distanz 1,5 km, 40 km, 10 km:

Ges. 72, AK 18 Dietmar Blume 2:35:51

Ges. 38, AK 5 Sabine Hermes 3:00:15

Ges. 42, AK 5 Elke Gnacke 3:02:51

 

Ergebnisse Volksdistanz 200 m, 20 km, 5 km:

Ges. 17, AK 5, Ruth Wagener 1:19:25

 

Ergebnisse Sprintdistanz 500 m, 20 km, 5 km:

Ges. 16 AK 1 Christian Matthias 1:06:53

 

Ergebnisse Schülertriathlon 200 m, 10 km, 2,5 km:

Ges. 14, AK 8, Wagener Arne 0:45:58

So

05

Jun

2016

TriFunler bestehen Hitzeschlacht in Harsewinkel

Britta Bieker „Vize-Meisterin“ in ihrer AK, Andreas Schmidt finished erfolgreich 1. MD

Bei 29. Trispeed-Triathlon in Harsewinkel waren unter den fast 700 Starten auch 5 Athleten des TriFun Hennesee.

 

Bei Temperaturen von mehr als 30°C gingen diese über die verschiedenen Strecken an den Start.

 

Auf der Sprintdistanz (500 m Schwimmen, 20 km Radfahren und 5 km Laufen) war Britta Bieker die platzierungsmäßig erfolgreichste des Teams. Sie erreichte in 1:15:44 Std. den 9. Platz in der Gesamtwertung und den 2. Platz in Ihrer Altersklasse W35.

 

Schon früher gingen über die Mitteldistanz (2.000 m Schwimmen, 80 km Rad und 20 km Laufen) 2 TriFunler an den Start. Dietmar Blume erreichte in 5:38:02 Std. (94. Gesamt/21. M45) und Andreas Schmidt in 5:42:14 (98. Gesamt/22. M45) das Ziel.

 

Über die Kurzdistanz (1,5 km Schwimmen, 40 km Rad und 10 km Laufen) waren ebenfalls 2 Sauerländer am Start. Routinier Gerd Tittel erreichte in 2:25:39 Std. das Ziel. Diese Zeit bedeutete für ihn den 64. Platz im Gesamteinlauf und den 11. Platz in der Altersklasse M55. Markus Schnier kam in 2:36:13 Std. ins Ziel und erreichte damit den 94. Platz gesamt und den 17. in der M50.

 

Diana Peters konnte am gleichen Tag beim Hannover Triathlon auf der Mitteldistanz ihre Form für die im Juli anstehende Ironman Distanz in Frankfurt testen.

Sehr zufrieden sicherte sie sich über die 2 km schwimmen, 90 km Radfahren und den anschließenden 21,1 km Lauf in einer Zeit von 5:19 den 9. Platz in der Gesamtwertung und den 2. Platz in der Altersklassenwertung.

Sa

21

Mai

2016

Große Besetzung beim Saisonauftakt in Oelde

23 TriFun´ler stellen das größte Starterfeld in Oelde, Neueinsteiger geben ihr gelungenes Debüt

Bei schönstem Triathlonwetter konnten die FriFun´ler ihren Verein in bester Form vertreten.

Darunter auch 2 Nachwuchs-Sportler der Schüler- und Jugendabteilung sowie einige Neueinsteiger, die sich intensiv auf ihren ersten Triathlon vorbereitet hatten.

Im Schüler B Bereich galt es für 121 Jungtalente 50m/ 2km/ 600m zu bewältigen. Paul Hermes vom TriFun Junior Team gelangte als 13. in seiner Altersklasse in 15:38 min. unter dem Applaus zahlreicher Zuschauer ins Ziel.

Ebenfalls einen tollen Erfolg bei seiner Triathlon Premiere konnte Felix Griggel im Jugend B Bereich verzeichnen, der mit dem 8. Platz in der AK und dem 14. Gesamtplatz in 22:39 Min über die Distanz von 200m/ 5km/ 1km seinen 1. Triathlon erfolgreich finishen konnte.

 

Für die Erwachsenen galt es die klassische 500 Meter Schwimmstrecke zu bewältigen, um im Anschluss über die hügelige, anspruchsvolle 22 km Raddistanz zur abschließenden 5 km Laufrunde im Park zum Ziel zu gelangen.
Hier zeigten unsere "Rookies", dass sich das Training der letzten Monate ausgezahlt hatte. Souverän konnten Ruth Wagner, Petra Nolte, Simone Kraft, 
Barbara Falkenthal-Schoppmeier und Cathrin Odenthal nach Babypause :-), sowie bei den Männnern Andreas Schmidt und Alfons Gierse den Triathlon beenden und mit ihren Leistungen mehr als zufrieden sein.

Insgesamt ein rundrum gelungener Tag mit guten Freunden bei Kaiserwetter im immer schönen Vierjahreszeitenpark in Oelde.

 

Gesamtergebnisse Senioren im Überblick:
 

Frauen 500m - 20 km - 5 km

1. Falkenthal-Schoppmeier, Barbara 5.W35 BC Eslohe 1:16:43

2. Wagener, Ruth 9.W45 TriFun Hennesee 1:27:01

3. Hermes, Sabine 6.W40 TriFun Hennesee 1:27:17

4. Odenthal, Catrin 7.W40 TriFun Hennesee 1:29:28

5. Gnacke, Elke 5.W55 TriFun Hennesee 1:30:32

6. Nolte, Petra 9.W40 TriFun Hennesee 1:35:48

7. Kraft, Simone 14.W45 TriFun Hennesee 1:42:14 15

8. Schmitt, Barbara 16.W45 TriFun Hennesee 2:14:58

 

Männer 500m - 20 km - 5 km

1. Nolte, Stefan 2.M40 TriFun Hennesee 1:04:24

2. Christian, Matthias 5.M40 Tri Fun Hennesee 1:06:34

3. Brouwer, Jörg 16.M45 TriFun Hennesee 1:10:42

4. Droste, André 11.M20 RC Sorpesee 1:10:47

5. Bornemann, Horst 12.M50 TriFun Hennesee 1:12:21

6. Vogt, Volker 26.M45 Trifun Hennesee 1:13:49

7. Tittel, Gerd 8.M55 Tri Fun Hennesee 1:14:08

8. Blume, Dietmar 30.M45 TriFun Hennesee 1:15:03

9. Schmidt, Andreas 36.M45 TriFun Hennesee 1:18:14

10. Harren, Jan Bernd 32.M50 TriFun Hennesee 1:20:16

11. Gierse, Alfons 22.M40 TriFun Hennesee 1:23:25

12. Hohmann, Frank 41.M50 TriFun Hennesee 1:28:41

13. Arens, Thomas 42.M50 TriFun Hennesee 1:30:05

 

 

Einen Tag später gingen in Gütersloh Diana Peter auf der Mitteldistanz und Britta Bieker auf der Olympisches Distanz an den Start.

Bei herrlichem Sportlerwetter konnten die beiden erfolgreich ihren Wetkampf in Super Zeiten abschließen.

MD:

3. Gesamt, 2. AK Diana Peters 2:16:38

OD:

13. Gesamt, 2. AK Britta Bieker 2:40:23

 

So

10

Apr

2016

Strahlende Sieger in einmaliger Wettkampfatmosphäre und perfekter Organisation beim 4. TriFun Hennesee Panoramalauf

·       Thomas Ryba und Ramona Plett dominieren den 17 km Panoramalauf

Julia Altrup und Thomas Micha auf 10 km nicht zu schlagen. 

André Kraus und Natalie Anikeev mit Topzeiten auf 5km Lauf.

Reibungslose Abläufe, sportliche Emotionen und Topzeiten waren nur einige Faktoren, die beim Panoramalauf auf dem Mescheder Hennedamm für einen perfekten Tag der TriFunler gesorgt haben.

Insgesamt 653, zum Teil von weit her angemeldeten Starter, haben dem Event der TriFunler trotz technischer Schwierigkeiten des letzten Jahres die Treue gehalten und den Mescheder Triathlonverein mit Lobeshymnen im Nachgang der Veranstaltung überschüttet.

Nachdem um 9:15 Uhr bereits der Vorstart der Walker/ Nordicwalker auf die 17 km Panoramastrecke begann, gab der Mescheder Bürgermeister Christoph Weber pünktlich um 9:50 Uhr den Startschuss zu dem namensgebenden Hauptlauf auf dieselbe, anspruchsvolle Strecke mit 470 Höhenmetern und malerischen Ausblicken auf die Bergwelt um die Mescheder Höhenlandschaften.

„Ein wahrer Lindwurm der Freude“, so Sportkoordinator Stefan Hilger, der voller Begeisterung den Tross von 160 Startern in Richtung der Sauerländer Bergwelt ziehen sah.

Zitat eines Teilnehmers nach dem Rennen:
„Sensationelle Streckenführung, die schönste aller Sauerländer Bergstrecken

für Wettkämpfe. Der Höhenweg mit Blick über unser Sauerland ist einfach grandios.

Trotz sehr großer Läuferzahl ein familiärer Lauf mit extrem hilfsbereiten Streckenposten und Organisatoren“

Durch organisatorische Veränderungen wurde allen Teilnehmern eine reibungslose Veranstaltung der Extraklasse geboten, in der auch noch der Wettergott seine Hände im Spiel hatte und für ein tolles Läuferwetter sorgte.

 

Die technischen Hindernisse des letzten Jahres wurden durch die professionellen Zeitnehmer Peter und Christoph Schnettler der Firma „DokuMe“ und der Auswertungen durch das „Raceresult“ System ausgeschaltet und die Sportler konnten zeitnah und korrekt Ihre Auswertungen und Siegerehrungen feiern.

 

Im Rahmen der Volksbank Sauerland Laufcup-Serie des LAC Veltins Hochsauerland starteten am Hennesee auch die 10km und 5km, sowie die 1km/1,6 km Schüler- und Jugendläufe, die entlang des flachen Uferweges des Hennesees auf einer bestzeitenfähigen Strecke super Zeiten erzielen konnten.

 

Neben den jüngsten Bambiniläufern über die 400 m Strecke war für die angehenden Sportler von morgen sicher das Highlight des Tages wieder die Grundschullauf Meisterschaft des 1-4. Schuljahres.

Hier konnten die jeweils 5 schnellsten Kinder einer Schule für die Wilhelmine Lübke Schule aus Ramsbeck den 3. Platz,

für die Grundschule Dinschede/Oeventrop den 2. Platz, sowie für die Schule unter dem Regenbogen aus Meschede den ersten Platz erreichen und somit wertvolle Geldpreise für ihre Schulkasse einsammeln.

„Wir freuen uns riesig über die große Resonanz bei den Schulen und die vielen strahlenden Gesichter der Kinder“, betonte Kinder- und Jugendwartin Sabine Hermes nach Abschluss der Veranstaltung.

Das Organisationsteam des TriFun Hennesee und TV Calle freuten sich sichtlich, dass auch im stark besetzten Teilnehmerfeld des 10 km Laufes für den LAC Laufcup 113 Sportler im Anschluss an ihren Lauf ebenso begeistert waren und viele die Teilnahme im nächsten Jahr bereits schon wieder kund getan haben.

Regelmäßige Treffen und monatelange Vorbereitungen im Vorstandskreis waren ein Garant für das gelungene Gesamtkonzept des Tages.

„Hier gilt der besondere Dank des Vorstandes allen Helfern, die tatkräftig und selbstlos viele Stunden Arbeit investiert und allen TriFunlern und den Aktiven einen unvergesslichen Wettkampf ermöglicht haben.

Die Gesamtsieger 1. Platz w./m. im Überblick:


17 km Panoramalauf:
1. Ramona Plett Liquid-Life/Neumann Brilon  1:12:51 std
1. Thomas Ryba  o.V. 1:04:32 std

17 km Panorama Walking/ Nordic Walking:
1. Renate Möbus  LSV Porz / Köln 1:54:36 std
1. Philipp Woerlein o.V. 1:45:16 std

10 km Uferweglauf
1. Julia Altrup LAC Veltins TV Neheim 40:29 min
1. Thomas Micha LG Eder 33:54 min.

5 km Uferweglauf Einzelwertung:
1. Natalie Anikeev SC Hagen-Wildewiese 22:01 min.
1. Andre Kraus Lauftreff Ruhrtalrunners 18:22 min.

5 km Teamlauf (André Kraus, Peter Wegener, Monika Schulz, Erika Peter)
1. Lauftreff Ruhrtalrunners1 Gesamtzeit: 1:31:40 std.

 

1 km Kinder/Jugend:

1. Alisha Diallo TV Arnsberg 4:07 Min.

1. Adrian Schmidt VFL Fleckenberg 4:00 Min.

 

1,6 km Kinder/Jugend

1. Charlotte Nockemann TuS Oeventrop 6:11 Min.

1. Noah Levermann SC Hagen Wildewiese 05:51 Min.

 

400 m Bambinilauf:
1. Svea Franken DJK Werl 2:16 min.
1. Marius Henke o.V.  2:06 min.

Sa

26

Mär

2016

Neuer Teilnehmerrekord beim 7o. Paderborner Osterlauf

Am Karsamstag starten 11. 702 Teilnehmer bei frühlingshaften Temperaturen

Nicht nur Top Favorit Arne Gabius und Joe Kelly lockten Tausende von Zuschauern an die Strecke, um die Läufer bei Sonnenschein und warmen Temperaturen zu unterstützen. Sie sorgten allerdings für den besonderen Flair  :-) wer hat schon solche Prominenz am Start?!

 

Der Osterlauf ist Kult, die Stimmung an der kompletten Strecke toll.

 

Einzig der starke Wind verhinderte einen neuen Streckenrekord. Der Sieger über die 10 km hieß Geoffrey Yegon aus Kenia in traumhaften 00:28:2, gefolgt von Arne Gabius.

 

Bei den Frauen ging der 1. Platz an die Norwegerin Karoline Grovdal, die in 00:31:33 mit großem Vorsprung die Ziellinie passierte, gefolgt von Susan Jeptoo aus Frankreich.

 

Vom TriFun Hennesee waren ebenfalls einige Athleten dabei und konnten ihre gute Form unter Beweis stellen.

 

Ergebnisse 10 km:

Platz , AK                   

102  43 10839 Löher, Andre 00:38:30

104  5  10838 Hilger, Stefan 00:38:33

 

 

           

Ergebnisse 21 km:

Platz , AK                                       

135  25 21398  Christian, Matthias 01:29:54

219  41  21269 Wegener, Peter  01:34:30

1171  209 20622 Schmidt, Andreas 01:59:02

263  19  22199 Gnacke, Elke 02:05:24

270  39  22201 Wagener, Ruth 02:05:50

393  48  22200  Hermes, Sabine 02:16:15

 

Ruth Wagener und Andreas Schmitt gingen erstmals über die Halbmarathondistanz an den Start und waren von dem Paderborner Osterlauf mehr als begeistert.

 

Den Hattrick schaffte, wie in den Jahren zuvor auch, Uwe von Rennings.

Er lief nacheinander die 5 km, die 10 km und on top den Halbmarathon in 01:51:57.

(Die  Zeiten für den 5 -er und den 10 km Lauf liegen noch nicht vor)

So

28

Feb

2016

2. Platz für Matthias Christian beim 1. Indoor Duathlon/ Triathlon im Westerwald

Erfolgreicher Start von Matthias Christian in die neue Saison

20 Ausdauersportler messen sich beim 1. Indoor Duathlon/Triathlon im Westerwald!
Alle reden vom Wetter, die Duathleten und Triathleten aber nicht, sie gehen einfach „Indoor“.
Der 1. premiumfit Indoor Duathlon und Triathlon, powered by maju-trainings wurde am 28. Februar 2016 im Molzbergbad (Betzdorf/Kirchen) sowie anschließend im Studio premiumfit in Scheuerfeld ausgetragen. Zum ersten Mal in Westerwald trafen sich 20 Ausdauersportler zu diesem außergewöhnlichen Wettkampfformat, bei dem die Disziplinen Schwimmen, Radfahren und Laufen (Triathlon) sowie Laufen, Radfahren und wieder Laufen (Duathlon) absolviert wurden. Anders als bei den üblichen Outdoorwettkämpfen wurde aber bei diesem Indoor-Format nicht die Wettkampfstrecke, sondern die Wettkampfzeit vorgegeben. Sieger wurde dann derjenige, der in der vorgegebenen Zeit, insgesamt die längste Strecke geschwommen, radgefahren und gelaufen ist.
Bei den Duathleten siegte Pascal Pauke (Stoffwechselschmiede), vor Matthias Christian (Trifun Hennesee), Lokalmatador und Triathlon-Urgestein Peter Meyer aus Daaden wurde knapp geschlagen Dritter. Bei den Frauen siegte Rafaela Beib (SV Dickendorf) vor Ulrike Lautwein (RSC Betzdorf) und Karin Ermert (premiumfit). Bei den Triathleten konnte sich in einem erbitterten Fight Paul Gnich (TVE Netphen e.V.), vor Christoph Bergmann (TVE Netphen e.V.) und Marco Reiffenrath (Neunkirchen) durchsetzen. Die einzige „Eisenfrau“ war Triathletin Melissa Cepelack (Die Mannschaft e.V.), die allein gegen die Uhr kämpfte. Das Format ist wirklich alles andere als ein lockerer Trainingswettkampf, meinte der leider noch nicht ganz von einer Verletzung genesene Triathlet Tim Meyer, „es geht hier richtig zur Sache“. Die Ideengeber und Ausrichter, Mandy Jung von maju-trainings (Hachenburg) und Stephan Gross von premiumfit (Scheuerfeld) freuten sich über die gelungene Premiere: „Wir werden vielleicht schon im Dezember zur 2. Auflage einladen“, sind sich Mandy Jung und Stephan Gross sicher.

 

Do

31

Dez

2015

Toller Jahresabschluss beim 34 Silvesterlauf von Werl nach Soest

Superstimmung beim letzten Lauf des Jahres

Jede Menge Spaß hatten 6.500 Läufer beim diesjährigen Silvesterlauf von Werl nach Soest.

Sonnenschein und milde Temperaturen lockten tausende Zuschauer an die Straßen, um die zahlreichen Läufer und Walker mit Begeisterung anzufeuern. Alle Teilnehmer erwartete eine Superstimmung vom Start weg bis zum Zieleinlauf in Soest. Besonders in den anliegenden Orten wurden die Läufer lautstark unterstützt.

Besser geht nicht. Die entsprechenden Leistungen ergaben sich so fast von selbst.

Vom TriFun Hennesee hatten sich zahlreiche Läufer auf den Weg gemacht, um die 5 km von Ampen nach Soest zu walken oder zu laufen. Unter ihnen einige Neueinsteiger, die den Lauf mit Bravour meisterten. Auf der Silvesterlaufstrecke über 15 km waren ebenfalls TriFunler am Start.

 

Hier die Ergebnisse:

5 km Lauf
Horst Bornemann ges. 22. Platz AK 1 TriFun Hennesee 20:59
Felix Griggel ges. 52. Platz AK 10 TriFun Hennesee 23:24
Arne Odenthal ges. 80. Platz AK 8 TriFun Hennesee 24:41
Markus Schnier ges. 81. Platz AK 9 TriFun Hennesee 24:42
Ruth Wagener ges. 42. Platz AK 5 TriFun Hennesee 26:42
Sabine Hermes ges. 74. Platz AK 9 TriFun Hennesee 27:57
Catrin Odenthal ges. 107. Platz AK 12 TriFun Hennesee 29:17

Simone Kraft TriFun Hennesee 29:51 (inoffiziell)

 

5 km Nordic Walking

Liesel Schmitt ges. 15. Platz AK 4 TriFun Hennesee 47:40 

Bärbel Schmitt ges. 244. Platz AK 24 TriFun Hennesee 47:40 (Ergebnis wurde in der Läuferliste geführt)

 

15 km Silvesterlauf
André Kraus ges. 24. Platz AK 1 LAC Veltins Hochsauerland 54:07
André Löher ges. 26. Platz AK 14 Trifun Hennesee 54:11
Matthias Christian ges. 231. Platz AK 34 Trifun Hennesee 1:03:26
Stefan Hilger ges. 249. Platz AK 40 Trifun Hennesee 1:03:45
Jörg Brouwer ges. 260. Platz AK 44 LAC Veltins Hochsauerland 1:03:57
Dietmar Blume ges. 524. Platz AK 78 LAC Veltins Hochsauerland 1:08:57
Peter Wegener ges. 1158. Platz AK 206 LAC Veltins Hochsauerland 1:16:37
Alfons Gierse ges. 1628. Platz AK 213 Trifun Hennesee 1:21:58
Diana Peters ges. 33. Platz AK 7 LAC Veltins Hochsauerland 1:08:19
Elke Gnacke ges. 289. Platz AK 17 Trifun Hennesee 1:22:25

 

Wir wünschen allen ein frohes, gesegnetes und gesundes neues Jahr!!!

 

Hier noch ein paar Impressionen. Alles gegeben :-)))

So

18

Okt

2015

Triathleten beim Palma de Mallorca Marathon

LAC´ler und TriFun´ler starten unter der heißen Sonne Palmas

Läufer des LAC Veltins Hochsauerland und des Triathlonvereins TriFun Hennesee haben sich 2008 zusammengeschlossen und nehmen seitdem einmal im Jahr an einer besonderen Laufveranstaltung teil. So war die Gruppe schon mehrmals in Mainz bei den deutschen Marathonmeisterschaften am Start, auf der Hochseeinsel Helgoland, beim Brave Heart Battle oder auch in Sondershausen beim Untertagemarathon.

 

In diesem Jahr sollte das Ziel der Palma de Mallorca Marathon sein.

Gesagt, getan. Mit dem Ausrichter Kumulus waren Hotel und Marathon schnellstens gebucht, der Flieger war auch kein Hindernis und so stiegt die Gruppe am Freitag bei ungemütlichen 4 Grad, aber bester Stimmung, in Köln in den Flieger. Zwei Stunden später heiter Sonnenschein, wärmende 26 Grad empfingen alle in Palma.

Schnell eingecheckt, die Umgebung entdeckt, das Hotel entsprach zwar nicht ganz den deutschen Maßstäben, hier hätte ein Euro mehr in ein besseres Zimmer sicher nicht geschadet, (Preis/Leistung war aber absolut ok) dafür gab s einen Mega Ausblick von der hoteleigenen Terrasse über den Hafen von Palma mit kleinen und großen Jachten und Kreuzfahrtschiffen sowie einem fantastischen Ausblick bis hin zur Kathedrale.

Samstag wurde die Insel mit all seinen Schönheiten entdeckt, sogar ein Bad im lauwarmen Mittelmeer war noch drin J

Anschließend Marathonmesse, dann Bummel durch die Altstadt - hier wurden die Höhenmeter sichtbar - der Marathon wurde mit 500 Hm ausgeschrieben… Essen, das war reichlich und schmackhaft, und .... vorbereiten auf den nächsten Tag.

 

Sonntagmorgen war dann vorbei mit lustig. 6 Uhr Frühstücken, der Bus holte uns um 6:45 Uhr ab. Ca. 6000 Läufer sammelten sich unterhalb der Kathedrale. Ein besonderes Feeling machte sich breit, die Sonne ging auf, die Kathedrale strahlte, die Marathonis in Startposition.

Mit dem Genießen hatte es sich allerdings dann nach Start des Marathons rasch erledigt. Spitzentemperaturen von 36 Grad in der prallen Sonne machten das Laufen für die eher geringeren Temperaturen gewohnten Sauerländer zur Qual. Die Stecke führte erst entlang des Hafens, dann auf einem Zickzackkurs durch die engen Gassen Palmas. Überall Zuschauer, die den Läufern vor allem in der zweiten Runde zu schaffen machte. Gefälle rauf und runter (die 500 Hm waren definitiv da). An Bestzeiten war nicht zu denken. Wer Zeit und Muße hatte, konnte die Altstadt mit den tollen Gebäuden und seinem Flair genießen. 

 

Die Halbmarathondistanz finishten glücklich:

Monika Schulz TV Herdringen in 2:00:42 Stunden als 12. AK W55

Petra Hoffmann LAC 2:32:04 Stunden Platz 130 der AK W50.

Dietmar Blume1:50:13 Stunden 110. AK M40.

Elke Gnacke entschied sich gegen den ursprünglich geplanten Marathon und stieg nach dem HM in 2:08:58 Stunden 19. AK W55 aus dem Rennen.

Nach einem schnellen Angang, mit einer Zeit von 1:30 Stunden zur Halbmarathonmarke, musste Stefan Hilger bei Kilometer 24 die Segel streichen und stieg aus.

So verblieben die letzten 3 Läufer, Peter Wegener, André Kraus und Jörg Brouwer auf der Marathondistanz.

Peter Wegener, der genau wie Kraus in der Vorwoche noch zum erfolgreichen Team beim 24 Stunden Ultralauf zählte, zahlte für diese Strapazen mit 65 absolvierten Kilometern, in der Hitze von Mallorca seinen Tribut. Er konnte sich durchbeißen und finishte in 3:56:18 Stunden auf Platz 62 in der M45.

Jörg Brouwer, kam nach 3:39:44 Stunden Gesamt 163. und 24. AK M45 trotz vorheriger Verletzungspause ins Ziel.

André Kraus lag lange auf Rang 13 und versuchte alles, um noch weiter nach vorne zu kommen. Bei km 29 bereits auf Rang 8 vorgelaufen, folgte dann der Einbruch. Er konnte sich trotzdem wieder nach vorne kämpfen und finishte schließlich auf Gesamtplatz 12 (4. AK M40) in 3:04:46 Stunden.

Abends folgte natürlich die Marathon Party. Hier zog der Veranstalter alle Register und lud die Läufer in den Mega Park nach Arenal ein. Somit auch das mal gesehen ...:-)

 

Wir haben wunderschöne, unvergessliche Tage auf Mallorca erlebt. Die Insel hat sich von ihrer schönsten, aber auch von ihrer wärmsten Seite gezeigt. Wir hatten traumhafte Ausblicke, eindrucksvolle Einblicke und die Erkenntnis, dass die Mittelmeerinsel im Oktober immer noch reichlich warm zum Marathon Laufen ist. Getreu dem Marathonmotto: 

Follow the sun :-)  

Sa

17

Okt

2015

12. Falke Rothaarsteig Marathon 2015

André Löher gewinnt Falke Rothaarsteig Halbmarathon


Bei sportlichen 5 Grad und bedecktem Himmel starteten über 950 Läuferinnen und Läufer beim 12. Falke Rothaarsteig Marathon, davon 520 Teilnehmer beim Halbmarathon.

Der anspruchsvolle Kurs über den Rothaarsteig wurde dieses Jahr zusätzlich durch Matsch, Pfützen und rutschige Passagen erschwert.

Das Ganze nichts für Frostbeulen, Schnee lag auf den Höhen des Steiges.

Alle Konzentration und Anstrengung war nötig, um den Rothaarsteig erfolgreich zu bestehen.

 

Trotz der widrigen Bedingungen konnte André Löher seine Konkurrenz mit deutlichem Vorsprung hinter sich lassen und den 12. Falke Rothaarsteig Halbmarathon für sich entscheiden.


Halbmarathon 22,1km

1. Löher, Andre TriFun Hennesee 1991 GER m 1:30:36,9

1. Büschemann, Bärbel LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen GER w 1:43:06,5


Marathon 42,195 km

1. Thum, Felix LC Diabü Eschenburg 1987 GER m 2:49:17,0

1. Otto, Carmen Sport Schneider Trail Team 1975 GER w 3:29:23,7

(Bild: Facebook Falke Rothaarsteig-Marathon)

 




So

04

Okt

2015

Triathleten laufen weiter, Wettkämpfe in Hemer, Beckum, Soest und in Köln

Dietmar Blume laufend unterwegs, Alfons Gierse finished Rhein Energie Marathon in Köln

Die Triathlon Saison ist zwar beendet, aber nichts hält unsere Mädel(s) und Jungs davon ab, weiter ihre Wettkämpfe zu bestreiten:
Am Wochenende waren einige Unermüdliche unterwegs.
Dietmar wie immer an beiden Tagen on Tour,  André Löher und André Kraus ebenfalls dabei, Alfons Gierse beim Rhein Energie Marathon in Köln erfolgreich.
(Und der ist ja immer eine Reise wert :-) 
 
Samstag, den 03.10.2015 beginnt das Wochenende mit dem
13. Radio MK Lauf in Hemer (Sauerlandpark)
Andre Löher (Trifun) 0:37:24 - 1. Männer / 4. Gesamt
Dietmar Blume (LAC) 0:49:59 - 12. M40 / 107. Gesamt

Am 04.10.2015 folgt der
41. Herbstwaldlauf in Beckum am 04.10. 2015
Dietmar Blume (LAC) 0:47:16 - 5. M40 / 37. Gesamt

Weitere Athleten starteten beim Soester Stadtlauf auf der 4 km und der 10 km Strecke und erreichten tolle Ergebnisse:
4 km
2. ges. 1386 00:13:42.4 M Kraus, André LAC Veltins Hochsauerland M40 1.

10 km
8. ges. 1385 00:37:03.6 M Kraus, André LAC Veltins Hochsauerland M40 1.
18. ges. 1277 00:40:12.1 M Hilger, Stefan TriFun Hennesee M45 1.
15. ges. 1276 00:54:00.6 W Gnacke, Elke TriFun Hennesee W55 4.

Beim diesjährigen Köln Marathon finished Alfons Gierse bei herrlichstem Sonnenschein und bester Kölner Stimmung mit 5.000 weiteren laufbegeisterten Marathonis und 11.000 Halbmarathonläufern:
2506 ges. 411. AK 8595 » Gierse, Alfons (GER) 40 1975 Meschede 04:31:56 04:23:11

So

06

Sep

2015

Starker Auftritt der TriFun´ler beim Cologne Triathlon, Nibelungen Triathlon in Xanten und beim Enduro Rennen Wipperfürth

Nolte Top Rad Zeit, Hilger und Gnacke erstmals auf MD, Droste auf Hawaii Special unterwegs

Am Wochenende fand der Köln Triathlon über verschiedenen Distanzen statt. Es starteten über 4000 Teilnehmer, darunter Weltklassestarter und Hobbyathleten aus 20 Nationen. Ganz Köln war auf den Beinen, Strassen rund um den Fühlinger See und in die Innenstadt sowie die Deutzer Brücke waren weiträumig gesperrt.
 
Start für alle Disziplinen war am Fühlinger See auf der WM Regattabahn. Bei 21°C Wassertemperatur starteten am Samstag der Cologne Smart sowie der Cologne Olympic. Die Temperatur im Wasser war sicher höher als die Draußen. Es war kalt, mit Regenschauern, die den Athleten den Wettkampf nicht grad erleichterten.

Bei den Olympischen Wettstreitern konnte Stefan Nolte beste Ergebnisse einfahren. Für 1,5 km schwimmen, 4o km Rad und dem anschließenden 10 km Lauf brauchte er grade mal 02:11:47,32 Gesamtplatz: 74, AK 8               

Besonders erwähnenswert hier seine fabelhafte Radzeit von 56 min.

Am Sonntag, dem 06. September 2015 gingen erstmals Stefan Hilger und Elke Gnacke über die 226 half Strecke an den Start.1,9 km swim, 90 km Rad und 21,1 km laufen mussten bewältigt werden.

Wetter besser als am Samstag, es tröpfelte etwas nach dem Schwimmen und in der letzten Radrunde, aber es war kalt und "etwas" windig...
Start in drei Gruppen ab 12:20 Uhr mit dem Elitefeld. Stefan 12:30 Uhr, Elke 12:40 Uhr
Wasser war nicht ganz ruhig, aber wir sind ja Schlimmeres gewohnt ;-)
Dann auf ´s Rad und ab Richtung Stadt, Industriestraße runter, Richtung Dom, Tunnel, Deutzer Brücke, die dann leider eine Baustelle war....vorsichtig überfahren, Wendepunkt und zurück auf die große Runde, vorbei am Fühlinger See ins Kölner Hinterland, wo die Straßen grad mal bessere Feldwege waren... Vom Wind mal ganz abgesehen... Die Radstrecke ist bekannt für ihre Windanfälligkeit und wir haben sie zu spüren bekommen.
Anschließend wieder zurück, Dom, Deutzer Brücke, Wendepunkt und noch eine kleine Runde von ca. 20 km, war absehbar.

Nochmal Deutzer Brücke, Wendepunkt, Wechselzone 2, hier konnten wir den Tag vorher oder auch noch morgens, unsere Lauf- und Zielbeutel abgeben. Rad geschafft. Laufschuhe an, Dixie musste sein und auf Richtung Tanzbrunnen bis zur Zoobrücke, wenden, runter auf die Hohenzollernbrücke, dann wieder Richtung Zoobrücke, drunter her... paar Meter noch, - die Langdistanzen durften hier noch 4 km laufen-, wieder runter, Deutzer Brücke, Wechselzone und die ganze Runde noch einmal. Zieleinlauf dann zwischen Hyatt Hotel und LVR Gebäude. Trotz des Windes sind die Zeiten doch ganz ordentlich:
1350 m Hilger, Stefan DE TriFun Hennesee 05:01:10,95 AK24, Gesamt 160
1733 w Gnacke, Elke DE TriFun Hennesee 06:26:10,64 AK 5, Gesamt 641

Bleibt noch das Hawaii Spezial,
gemacht für alle, die sich auf die Langdistanz vorbereiten, aber sich noch nicht ganz abschießen wollen... (original Beschreibung)
3,8 km swim, 180 km Rad, 14 km laufen.
Statt der 180 km sollen es 187 km gewesen sein!
Hier wollte André Droste testen, was er drauf hat.
Schwimmen im Fühlinger See, kein Problem, 187 km auf dem Rad auch ohne Probleme, die 14 km laufen hat er sichtlich genossen.

556 m Droste, André DE RC Sorpesee 09:23:14,34 AK 3, ges.42

Tolles Event, toller Tag, super Ergebnisse, hat Spaß gemacht, anstrengend war´s aber auch...

Beim Nibelungen Triathlon in Xanten konnte Dietmar Blume Triathlon Nummer 16 vollenden.

Er ging hier über die Volksdistanz an den Start, 500 m Schwimmen, 20 km Rad,    5 km laufen auf flacher, schneller Strecke. Begleitet wurde er von unseren beiden Damen Diana Peters und Britta Bieker, die ebenfalls hervorragende Ergebnisse erzielen konnte.

Diana Peters (TriTus SV Neptun Neheim Hüsten)
1:05:26 – AK 2. W 35 ges.20.                                                                                                                    

Britta Bieker 1:11:44 – AK 6.                                                                                   W35 / ges. 50.                                                                  

Dietmar Blume 1:10:57 – AK 20.

M40 / ges.183.

Last, but not least, konnte Dieter Franke am Wochenende bewiesen, dass Triathleten nicht nur mit dem Rennrad umgehen können. Er startete beim Enduro Rennen in Wipperfürth mit einer Zeit von 14:38 für sechs Stages und Prolog und konnte Platz 46 einnehmen.

Allen Finishern vom Wochenende herzliche Glückwünsche und gute Regeneration!!


So

30

Aug

2015

Count down für Dietmar Blume

Drei, zwei, eins...... bald meins!

Saisonziel fast erreicht!

 

18 Triathlons sollen es in diesem Jahr werden.

Diesen Vorsatz hatte sich unser Vorsitzender Dietmar Blume Anfang des Jahres gefasst.

Letzten Sonntag konnte er seinem Ziel ein Stückchen näher kommen. Er startete seinen 15. Triathlon beim Bayer Triathlon Üerdingen und konnte über die Olympische Distanz finishen.

Der Wettkampf fand bei besten Bedingungen im und um den Erfrather See statt.

Geschwommen wurde mit Neo im See bei 21,1°C, dem folgten 4 Runden auf dem Rad mit je drei 90° Kehren bei angenehmen 26°C. Den Abschluss bildete der

10 km Lauf über vorwiegend asphaltierte Strecke.

Mit einer Gesamtzeit von 2:48:28 konnte er den Tag mit einem tollen Ergebnis abschließen. Dies bedeutete für ihn in der AK M 40 Platz 14, gesamt Platz 104

von 153 Startern.

 

Nächstes Wochenende stehen für Dietmar die OD in Hannover sowie die VD in Xanten an. Ein Highlight dürfte der Abschluss seiner Triathlon Saison am 13.09.2015 in Remagen werden.

( Die 2,8 km werden im Rhein geschwommen, der Schwimmstart erfolgt von der Rheinfähre ins kühle Nass, anschließend ein anspruchsvoller Rundkurs über 44 km, die 10 km Laufstrecke entlang des Rheinufers mit Zieleinlauf in der Rheinhalle)

 

Hier kann die 13 nur eine Glückzahl sein!!!

Wir wünschen viel Erfolg!!!

 


Sa

22

Aug

2015

Triathlon Saison für TriFun- Trio Kraus, Brouwer und Wegener in Borken beendet


André Kraus, Jörg Brouwer und Peter Wegener in Borken erfolgreich gefinisht
Dietmar Blume braucht noch 4x Durchhaltevermögen


Die 30. Auflage des Borkener Triathlons war für die 3 Triathleten vom
TriFun Hennesee ein voller Erfolg und ein von Teamgeist und Kameradschaftlichkeit geprägter Abschluss der Saison.

Es war ein tolles Bild, was sich den Sauerländer Sportlern am Pröbstinger See bot:
In der Wechselzone vom Laufen zum Radfahren reihten sich hochmoderne Rennmaschinen mit normalen Rennrädern aneinander, mit denen Halbprofis gegen ebenso ambitionierte Hobby Triathleten antraten.

Und so galt es für die rund 380 Teilnehmer des Wettkampftages auf Volkstriathlon und Kurztriathlon- Distanzen gegeneinander zu kämpfen.
Auf der
Kurzdistanz (600m Schwimmen, 28 km Radfahren, 7,5 km Laufen) war das 180 Teilnehmer starke Feld bunt gemischt mit einem beeindruckend in Führung liegendem Spitzenfeld aus Elitetriathleten.

Hier reihten sich André Kraus, Jörg Brouwer und Peter Wegener ebenso ein und erkämpften sehr gute Ergebnisse, die durch eine bärenstarke Rad- und Laufleistung von Kraus mit dem 3. Platz in seiner Altersklasse auf dem Siegerpodest gebührend gefeiert werden konnte.

Die Ergebnisse im Überblick:
André Kraus: 3. Platz M40 1:26:09 Std.
Jörg Brouwer: 23 Platz M 45 1:33:57 Std.
Peter Wegener: 39. Platz M45 1:43:55 Std.

Ebenso war Dietmar Blume beim Exter Volkstriathlon über 400m/20km/5km am Start und erreichte in einer Zeit von 1:16:29 Std. eine wieder beachtliche Zeit mit dem 12. Platz seiner AK und hat somit noch 4 Triathlon Starts vor der Brust, nach denen er dann mit einer einmaligen Rekord-Anzahl von 18 Triathlons die Saison beenden wird.





Sa

15

Aug

2015

Möhnesee Triathlon 2015

Jubelnde Vereinsmeister und tolle Stimmung im großen TriFun Hennesee Starterfeld an den Möhne!

Mit 11 Starterinnen und Startern stellte der TriFun Hennesee in diesem Jahr erneut eines der größten Kontingente im Teilnehmerfeld des 29. Möhnesee Triathlons. Insgesamt zählte der Veranstalter um Cheforganisator Alex Malbrand auf allen angebotenen Distanzen knapp 1200 Teilnehmer.

Da in diesem Jahr scheinbar ganz Körbecke eine Baustelle war, musste die Wechselzone notgedrungen örtlich etwas verlegt werden. Dadurch änderte sich auch die Streckenführung ein wenig, so dass sich alle Athleten erst mal neu orientieren mussten. Das hielt die TriFun`ler aber nicht davon ab, sich im Wettkampf und in den einzelnen Teildisziplinen, schwimmend, radelnd und laufend von ihrer besten Seite zu zeigen! Auf den verschiedenen Distanzen ging es für die Athleten vom Hennesee hier auch um die Titel des Vereinsmeisters/der Vereinsmeisterin, die am Möhnesee schon traditionell ausgetragen werden.

Auf der Olympischen Distanz (1500m Schwimmen, 44km Rad, 10km Laufen) ging der TriFun Vorsitzende Dietmar Blume an den Start und zeigte bei seinem inzwischen über 10. Triathlon in dieser Saison eine sehr solide Leistung. Am Ende lief er auf Gesamtrang 103 und Altersklassenplatz 19 nach 2:54 Std. freudestrahlend ins Ziel, eingerahmt von vielen Zuschauern und des doch recht „leeren“ (gemessen am Pegelstand) Möhnesees. Damit war ihm der Vereinsmeistertitel auf dieser Distanz sicher.
Bei den Damen gingen über die Volksdistanz (500m Schwimmen, 22km Rad, 5km Laufen) gleich drei Damen an den Start und konnten in einem spannenden Rennen allesamt überzeugen! Den Vereinsmeistertitel sicherte sich am Ende wie bereits in den Vorjahren Julia Glatz mit einer Gesamtzeit von 1:32 Std. (Platz 50; 16. AK W35), vor Elke Gnacke in 1:34 Std. (60. Platz; 4. AK W55) und Sabine Hermes in 1:38 Std. (Platz 77; 15. AK W40).

Nicht weniger spannend verlief die Entscheidung bei den TriFun Männern: Nach einem schon traditionell recht schwachem Schwimmstart der meisten Athleten mit Zwischenplatzierungen von 53 - 248, rollten und mischten sie das Feld in den beiden anderen Disziplinen quasi von hinten auf! Nach guten Radsplits entwickelte sich auf der abschließenden 5km Laufstrecke ein spannender Dreikampf, den am Ende André Kraus denkbar knapp in 1:09:27 Std. (10. Platz; 1. AK M40), vor Stefan Nolte in 1:10:24 (14. Platz; 2. AK M40) und Stefan Hilger in 1:10:46 Std. (16. Platz; 2. AK M45) für sich entscheiden konnte. Auch dahinter ließen sich die TriFun Athleten nicht lumpen und kamen auf tolle Platzierungen: 31. Matthias Christian (1:14 Std.; 7. AK M45), 58. Volker Vogt (1:17 Std.; 16. AK M45), 108. Peter Wegener (nach Platz 248 (!) nach dem Schwimmen vorgekämpft…) in 1:23:38 Std.; 23. AK M45 und 164. Dieter Franke (1:27 Std.; 39. AK M45). Insgesamt waren über diese Distanz 276 Männer in der Wertung.

Am Ende des Tages gab es nur freudestrahlende Gesichter im Grün-Schwarzen TriFun Dress und im Kopf die bleibenden Erlebnisse eines wieder mal tollen Triathlon Tages am Möhnesee!

So

02

Aug

2015

Horst Bornemann vom TriFun Hennesee auf Ironman Distanz beim 14. „Ostseeman“  

3,8 km Schwimmen, 180 km Radfahren, 42 km Laufen!
Was auch sonst macht ein Triathlet vom TriFun Hennesee im Urlaub an der Ostsee?

Unter dem Motto „Meer erleben“ fand am 02.08.2015 am Kurstrand in Glücksburg
zum 14. Mal der „Ostseeman“ statt.

Auf einer der landschaftlich und atmosphärisch schönsten Triathlon Veranstaltungen Deutschlands trat der erfahrene Triathlet Horst Bornemann vom TriFun Hennesee während seines Familienurlaubes an, um sich seinen Trainingsfleiß der vergangenen Monate belohnen zu lassen.

Bornemann finishte erfolgreich die in der Szene langjährig beliebte und anspruchsvolle Langdistanz Strecke in einer hervorragenden Zeit von 11:29:27 Std.
In der AK M50 erzielte er somit den 17. Platz, was den 152. Gesamtplatz bedeutete.

Der Massen Schwimmstart von rund 400 Teilnehmern erfolgte vom Kurstrand in Glücksburg. Die unverwechselbare Gänsehautatmosphäre vor dem Start, sowie das Schwimmen im offenen Meer sind, bei einem Triathlon über die Ironman-Distanz, einzigartig für jeden Triathleten.
Bornemann, sowie seine mitgereiste Frau und seine beiden Kinder konnten im Anschluss auch die besondere Atmosphäre der Radstrecke in wunderbarer Natur, mit einer an der Kurpromenade gelegenen Wechselzone im Start-/Zielbereich hautnah miterleben.

An der Laufstrecke konnte der Gründer des Mescheder Triathlon Vereins, sowie seine Familie erleben, wie die Glücksburger ihre Triathlon-Helden feiern. Die anerkennende Begeisterung tausender Zuschauer machte nicht nur Bornemann die “Leiden“ erträglicher sorgte auch dieses Jahr für unbeschreibliche Glücksgefühle auf der Kurpromenade und im Zielbereich.
Die fünf zu laufenden Runden in und um Glücksburg gehören sicher zu den schönsten Laufstrecken Deutschlands, die dabei ca. 3 km entlang der Kurpromenade parallel zur Ostsee führt.
Der Höhepunkt war wie immer der Zieleinlauf auf der Kurpromenade vor etlichen begeisterten Zuschauern.
Nach dem offiziellen Zielschluss um 22:00 Uhr durften die Triathleten bei der Finisherparty ihren verdienten Lohn für ihre großartigen Leistungen abholen und ihren „längsten Tag des Jahres“ gebührend feiern.

Hier die detaillierten Ergebnisse im Überblick:

Gesamt Platz 152, Platz 17 AK 50, Zeit: 11:29:27 Std.
Swim: 01:17:06 Std./ Bike: 05:34:49 Std./ Run: 04:31:20 Std.

Sa

20

Jun

2015

Trifunler Dieter Franke erfolgreich beim MTB Sharkattack Bike

Am Samstag, 20.06. zeigte Triathlet Dieter Franke vom TriFun Hennesee, dass er nicht nur beim Dreikampf, sondern ebenfalls auf seiner Paradedisziplin „Mountainbike- Rennen“ den Bike Marathon über 22 km mit 700 HM erfolgreich abschließen konnte.

Franke, der seit 2011 ebenso MTB Enduro Rennen in der deutschen Specialized Enduro Serie fährt, kämpfte gemeinsam mit insgesamt 500 Teilnehmern des Events bei knackigen Anstiegen und anspruchsvollen Trails und konnte im letzten Streckenteil aufgrund seiner Downhillerfahrungen eine Top Platzierung erzielen.